top of page

Vom treffen der Kindheitshelden - Teil 1

Hallöchen in die Runde. Heute möchte ich euch eine Anekdote aus meiner bisherigen Laufbahn als Fotograf erzählen. Wie jene unter euch, die meine Arbeit regelmäßig verfolgen (hier noch mal ein fettes DANKE!), wissen, habe ich das Glück und auch das Privileg, immer mal wieder Schauspielende vor die Linse zu bekommen, die wir alle aus Internationalen Serien kennen, die man aktuell auf den gängigen Streamingdiensten finden kann. Ich bin an sich nicht der "Fanboy" Typ, der dann schreiend panisch im Kreis rennt, wenn er einem Schauspielenden begegnet, deren Kunst er bewundert. Klar ist da schon eine gewisse Aufregung und vor allem auch Respekt, aber am Ende sind es Menschen wie du und ich, die gut in ihrem Job sind und das Glück hatten, zur richtigen Zeit, am richtigen Ort bei einer Produktion dabei zu sein, die Erfolg hatte. Und ja, es ist viel Glück dabei, denn wer aus der Branche ist, weiss das man als Künstler ultra gut sein kann, aber es trotzdem wegen irgendwas beim Casting nicht passt. Aber das ist ein anderes Thema. Wer unter anderem bei mir einen kleinen inneren Hype auslöst, sind die Schauspielenden aus den Star Trek Serien, insbesondere aus "Star Trek - The Next Generation" da ich mit dieser Serie groß geworden bin und sie mich doch sehr geprägt hat. Ohne Scheiss, während sich andere fragen "Was würde Jesus tun" oder Jungs in meinem Alter Poster von irgendwelchen Fussballern an der Wand hatten, war mein moralischer Kompass eher so "Was würde Picard und seine Crew tun" während meine Wand gepflastert war von Poster der Raumschiffe oder der Charaktere. Ihr könnt euch also Vorstellen, was für ein Moment es für mich war, als ich das Grüne Licht vom Veranstalter der FedCon & Magic Con bekommen hatte, die eingeladenen Schauspielgäste portraitieren zu dürfen - insbesondere zu den Conventions, auf denen Schauspielende aus dem TNG Cast eingeladen waren.

Von einer dieser Begegnungen möchte ich euch hier mal einen Schwank erzählen. Und zwar geht es um John de Lancie, ein wunderbarer Schauspieler, der das Gottähnliche Loki-artige Wesen Q im Star Trek Universum spielt. Breaking Bad Fans dürften ihn als verzweifelten Vater von Pinkmans Drogenabhängiger Freundin kennen. 2017 war John als Gast auf der FedCon eingeladen. Als Gast auf einer Con hat man ziemlich viel Program. Panels geben, Autogrammstunden, Fotoshootings, Meet & Greets und die Zeit dazwischen möchten sich die Leute natürlich auch mal zurückziehen oder anderweitig ihre Frei&Ruhezeit genießen. Dementsprechend haben mein Kollege Cantero - der ebenfalls Portraits der Gäste macht - und ich meist wenig Zeit für die Fotos und es ist meist auch sehr spontan. Ich bin quasi das ganze Wochenende auf Stand By. Als ich dann die Nachricht bekam, das die Schauspielbetreuung mit John im Greenroom ist, bin ich fix hin. Doch John war müde (hier gerne die gedankliche Analogie zu "Schuh des Manitu" :) ) Denn meist kommen die Gäste direkt zur Con nach Deutschland geflogen und haben dementsprechend auch mit Jetlag zu kämpfen. Ich schlug John vor, dass wir das auch gern später oder am nächsten Tag machen können, wenn er sich erst mal ausruhen möchte. Aber John wollte, dass wir es direkt durchziehe. Also setzte er sich müde wie er war, auf den Stuhl meines Sets und unter anderem folgendes Portrait entstand:


Als ich ihm per Mail schickte, antwortete er: "I think they are terrific…because of your artistry and because on my end there was no artifice - because I didn’t ‘over think’ - the shot looks ‘spontanious’

I’ve showed the one you first gave me to my wife and two of my friends and they were very complementary.

Again, thank you.“


Ihr könnt euch vorstellen, dass so eine Aussage, von einem international bekannten Schauspieler, wie ein kleiner Ritterschlag für mich war. Vor allem als ich dann sah, dass er die Fotos von mir auch für sich für die PR und seine Website nutzte. Jung, da war ich schon ein wenig Stolz. Dieses Jahr war John de Lancie wieder auf der FedCon eingeladen. Da auch ich mich in der Zeit weiterentwickelt hatte, was mein Portraitstil betrifft und ich auf dieser Con auch das erste mal meine Mittelformatkamera dabei hatte, war es mir besonders wichtig, noch mal die Möglichkeit zu bekommen, John ein weiteres mal zu portraitieren. Auch, da er in der Serie "PICARD" wieder wunderbare Momente als Q hatte und das Portraitieren eines Schauspielenden für mich auch eine Art Tribut ist, das ich der Person für ihre Kunst entgegen bringen möchte.


Wir waren schon da, als er in den Greenroom kam sprach er direkt wieder an, wie happy er mit den Portraits von mir war. Leute... nach 6 Jahren, von einem Schauspieler der im Leben 3423424 Menschen trifft und 212313 Shootings hat, bei Fotografen die noch mal einen ganz anderen Status haben wie ich... das ist ein so unbeschreiblicher Moment. Und so bekam ich dann die Gelegenheit, ein neues Portrait zu machen. Ich habe es ihn noch nicht geschickt, da ich aktuell ein wenig mit meiner Arbeit hinter her hänge und mein innerer Monk austickt, wenn ich gewisse Workflows crashe, aber ich kann euch gern berichten, wie das Feedback dann ausgefallen ist.


Für Euch nun: John de Lancie - 2023


Zum Abschluss möchte ich hier noch mal einen großen Dank an Dirk & Mel von der FEDCON GmbH aussprechen, dass ich die Möglichkeit habe, die Gäste zu portraitieren, sowie dem Team der Schauspielbetreuung, die mit uns Fotografen so gut zusammenarbeiten. Mehr zu John de Lancie, findet ihr auf seiner Website: https://www.johndelancie.com


34 Ansichten0 Kommentare

Commentaires


bottom of page